Mittwoch, 15. August 2012

* Rezension * Karen Mahoney - Iron Witch: Das Mädchen mit den magischen Tattoos

Iron Witch: Das Mädchen mit den magischen Tattoos - Karen Mahoney


Taschenbuch:
320 Seiten
Verlag:
Bastei Lübbe (Baumhaus Taschenbuch)
ISBN:
978-3843201193
Erscheinungstermin:
12.Oktober 2012
Originaltitel: The Iron Witch
Preis:
8,99€

Meine Bewertung:
5/9 Punkte




Wie kann es fair sein, dass ein Teenager in der heutigen Zeit nach veralteten Regeln, die vor Jahrhunderten in staubigen Büchern niedergelegt wurden, leben muss?



Inhalt
Als 7-jähriges Mädchen wurde die Alchemistentochter Donna Underwood von Waldelfen überfallen, die ihr schwerwiegende Verletzungen an den Armen zugefügt haben. Durch Alchemie wurden ihre Wunden durch eiserne Tätowierungen in ihre Haut geheilt. Seit diesem Tag trägt Donna lange Handschuhe, um diese vor den anderen zu verbergen. Ihre Mitschüler halten sie für einen merkwürdigen Freak und einzig und allein ihr bester Freund Navin gibt dem nun 17-jährigen Mädchen den nötigen Halt durchs Leben zu schreiten. Doch dann geschehen eigenartige Dinge, die Donna und die Menschen, die sie liebt, in Schwierigkeiten bringt und alles, woran sie mal geglaubt hat, zunichte macht.


Kritik
Lange Zeit stand „Iron Witch“ schon auf meiner Wunschliste, eigentlich eher wegen des schönen Covers, als der Inhaltsangabe. Die Tätowierungen von dem Mädchen, welches vermutlich Donna darstellt, sind in einem schönen Silber abgebildet, was wunderschön in der Sonne schimmert und eine echte Augenweide unter den Buchcovern darstellt.
Die Geschichte ist eine gekonnte Abwechslung von den Dytopien, die sonst den Jugendbuch-Markt regieren. Ich habe zuvor noch nie ein Buch über Alchemie gelesen und daher fand ich die Idee hinter dem Ganzen sehr gelungen. Gehapert hat es allerdings an der Umsetzung der Autorin.
Es dauert eine gefühlte Ewigkeit, bis die Geschichte an Fahrt aufnimmt und auch, als endlich einige Geheimnisse gelüftet werden, fehlt es dem Buch noch an Spannung. So kommt es, dass einem die 300 Seiten oftmals sehr langatmig vorkommen.
Der Schreibstil hat mich auch etwas genervt auf Dauer. Er ist sehr einfach gehalten, was mir eigentlich gefällt, allerdings wiederholen sich einige Sätze, wie z.B. „Kann ich dies wirklich dem Feind überlassen?“ sehr oft. Mag sein, dass das bloß an der Übersetzung liegt, aber das ist der Grund weshalb ich einige Male kurz davor war das Buch einfach abzubrechen und zu einem besseren zu greifen.
Die Charaktere konnten mich auch nicht auf ganzer Länge überzeugen. Donna ist ein Mädchen ohne viele Freunde. Doch ist Navin für sie wirklich alles auf der Welt und sie würde alles tun, um ihn vor dem Bösen zu beschützen, weshalb sie ihm auch nichts von ihrem Geheimnis erzählt hat – um ihn zu schützen.
Navin ist Donna’s bester Freund und weicht ihr kaum von der Seite. Sie gehen durch dick und dünn und ich werde das Gefühl nicht los, dass er für das junge Mädchen mehr als bloß Freundschaft empfindet. Es wird zwar nicht genau gesagt, aber als Donna den Jungen Xan, Alexander, kennenlernt, spürt man beim Lesen die Eifersucht förmlich.
Xan ist sehr geheimnisvoll, doch auf eine liebenswerte Art und Weise. Ich habe ihn schnell ins Herz geschlossen und gemerkt, dass ihn und Donna etwas verbindet, auch wenn Navin dabei zu kurz kommt.  Trotz allem bringt er die Geschichte erst wirklich in Schwung und treibt diese voran. Xan umgibt etwas Mysteriöses und ich war schon etwas überrascht, als man seinen Geheimnissen auf die Schliche gekommen ist.
Zwar konnte mich die Geschichte alles in allem nicht wirklich überzeugen, allerdings bin ich sehr neugierig, wie es wohl mit Xan weitergehen wird und was aus Navin wird. Man könnte „Iron Witch“ jedoch auch als in sich geschlossenes Buch betrachten, welches gegen Ende hin etwas Spielraum für die eigene Fantasie gibt.
Ich für meinen Teil hoffe, dass es der Autorin gelingt mehr aus den Folgebänden herauszuholen und einen klaren Spannungsbogen zu schaffen, der einen dazu verleitet auf alle Fälle weiterlesen zu müssen.


Fazit
Netter Schmöker für Zwischendurch, der leider nicht wirklich überzeugen kann. Nette Grundidee, doch leider wurde sehr viel Potenzial verschwendet.



Ein großes Dankeschön an den Bastei Lübbe Verlag und Thalia für dieses Rezensionsexemplar!

Kommentare:

  1. Ich habe das Buch schon lange im Auge, aber deine Rezi lässt mich jetzt doch etwas zweifeln

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja, das Buch ist leider nicht so gut, wie ich zunächst erhofft hatte... Aber vielleicht gefällt es dir besser, als mir :)

      Löschen
  2. Erst einmal: deine Designänderung gefällt mir! Sehr erfrischend das pinke darin. Ich mag sowas ja. Auch dieser Reziaufbau gefällt mir wieder sehr gut. Liest sich schön fluffig. :) Oh je, das klingt jetzt alles nicht so rosig. Ich werde trotzdem mal einen Blick hineinwerfen, wo "Iron Witch schon in meinem Regal haust. Zumindest Xan scheint ein kleiner Lichtblick/Blickfang zu sein. Auf ihn freue ich mich dann mal.

    Liebe Grüße
    Reni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Designänderung ist eher zufällig entstanden haha. Ich wollte gar nichts ändern, sondern nur ein neues Hitnergrundbild nehmen aber hatte dann gespeichert und schwupps, war alles anders. Das Alte Design habe ich dann irgendwie nicht mehr hinbekommen und ein bisschen gewerkelt und TADAAA - so gefällt es mir auch gleich viel besser :) Und immer schön zu hören, dass andere es auch schön finden!

      Ich bin auch auf deine Meinung gespannt, was dieses Buch betrifft. Im Großen und Ganzen haben wir ja meistens eine ähnliche Meinung, daher interessiert mich, ob dir dieses buch zusagt oder nicht :D Aber wie du schon sagst - wenn man es schon da hat, dann kann man auch reinschmökern!

      Liebe Grüße :)

      Löschen