Donnerstag, 23. August 2012

* Rezension * Sara Zarr - Zicke

Zicke - Sara Zarr



Broschiert:
240 Seiten
Verlag:
Aufbau Verlag;
ISBN:
978-3351041175
Originaltitel:
Story of a girl
Preis: 12,95€

Meine Bewertung: 7/9 Punkte


Die Nacht auf dem Ozean war eine Welt fern vom Tag. Endloses Dunkel, das selbst die Kühnsten ängstigt.
Das Mädchen begann sich zu fragen, ob jemand nach ihm suchen würde.




Inhalt
Deanna war erst 13 Jahre alt, als sie ihre Jungfräulichkeit an den 17-jährigen Tommy, dem besten Freund ihres Bruders, verlor. Seit ihr Vater die beiden erwisch hat, spricht er kein Wort mehr mit seiner Tochter und auf der Schule ist sie als „Schlampe“ abgestempelt.
Vier Jahre lang hat Deanna sich seither durchs Leben gekämpft und alles geht drunter und drüber als ihr bester Freund mit einer ihrer Freundinnen zusammenkommt und die Freundin ihres Bruders mitsamt deren gemeinsamen Kind bei ihnen einzieht.  Ihre Welt droht allmählich zusammenzubrechen und nun ist es an Deanna das Beste herauszuholen.


Kritik
Vorweg muss ich sagen, dass ich von diesem Buch sehr positiv überrascht war. Ich hatte mir vom Klappentext her eigentlich nicht sonderlich viel erwartet und bin daher mit einer eher neutralen Haltung an diesen kurzen Jugendroman gegangen.
Sara Zarr hat es dennoch geschafft mich mit der Tiefgründigkeit, welche in jedem einzelnen Satz liegt, zu überzeugen. Zunächst hat man beim Lesen das Gefühl, dass es sich um eine gewöhnliche Teenager-Geschichte handelt, in der ein junges Mädchen viel falsch gemacht hat und ihr Leben nicht unter Kontrolle hat. Dies ist zwar auch ein Aspekt, den die Handlung abdeckt, doch es geht noch um vieles mehr.
Es ist wirklich schwer in Worte zu fassen, welche Intention die Autorin wohl mit „Zicke“ hatte. Ich denke allerdings, dass sie den Lesern zeigen wollte, dass es egal ist wie aussichtslos eine Situation auch scheinen mag, man kann immer das Beste aus allem herausholen und muss sich nicht vor der Welt verstecken. Man sollte sein Leben leben und in vollen Zügen auskosten. Fehler zu machen ist menschlich und man sollte drüberstehen und sich nicht von den Kommentaren anderer diesbezüglich runterziehen lassen. Das gilt es für die junge Protagonistin Deanna zu lernen. Seit ihr Vater nicht mehr mit ihr spricht fühlt sie sich anders. Sie bereut die Dinge sehr, die in ihrer Vergangenheit mit Tommy geschehen sind, doch weiß sie auch, dass sie diese nicht rückgängigmachen kann. Ihr einziger Fels in der Brandung scheint ihr bester Freund Jason zu sein. Allerdings hat er auch nicht immer Zeit für Deanna, da er mit ihrer besten Freundin zusammen ist.
Sie hat kaum Freunde, der Familienzusammenhalt ist zerstört und ihr Ruf ist das Letzte, solange sie noch in der kleinen Stadt Pacifica leben wird, denn dort weiß jeder über alles Bescheid. Deanna ist allerdings ein sehr willensstarkes Mädchen, das langsam aber sicher versucht die Kurve zu kriegen. Mit der Zeit beginnt ihre harte Fassade zu bröckeln und wir können in ihr Innerstes blicken, denn eigentlich verbirgt sich tief in ihr auch bloß ein verletzliches Mädchen, das sich nichts weiter wünscht, als von ihrer Familie geliebt zu werden.
Allerdings bekommt sie von einer Liebe von ihrem Vater absolut nichts zu spüren. Er ist sauer, verletzt und mehr als enttäuscht von seiner Tochter, denn er hätte niemals daran geglaubt, dass sie zu so etwas, wie mit Tommy, im Stande gewesen wäre.

Zwar etwas wirr geschrieben, aber ich denke Sara Zarr versucht uns einerseits zu vermitteln, wie wichtig ein stabiles Grundgerüst in einer Familie sein kann und es wichtig ist, dass man einander zuhört, miteinander redet und sich liebt. Macht jemand einen Fehler, so muss man im Stande sein zu vergeben und dort weitermachen, wo man aufgehört hat. Als zweiten wesentlichen Punkt haben wir Deanna’s Weg zur Selbstfindung. Lange Zeit wusste sie nicht mehr wer sie war und es hat gedauert, ehe sie es herausgefunden hat und wusste, was sie noch aus ihrem Leben rausholen könnte.


Fazit
Sara Zarr überzeugt mit einer Geschichte, die zum Nachdenken anregt. Trotz der Kürze und den eher oberflächlich gehaltenen Charaktere gelingt es ihr eine Atmosphäre zu schaffen, die einen in den Bann zieht und förmlich zwingt weiterzulesen. Noch mehr Tiefgang und ein paar mehr Seiten wären wünschenswert gewesen.

Kommentare:

  1. Eine schöne Geschichte zum Nachdenken passt immer! Klingt nach einem sehr interessanten "Zicke"(n)-Roman, deshalb werde ich es mal im Hinterkopf/Ausschau beim Tausch Ticket (be)halten. Danke für den Tipp!

    Liebe Grüße
    Reni

    AntwortenLöschen
  2. Bitteschön :) Erst wollte ich es gar nicht soo unbedingt lesen, war dann aber doch glücklich darüber es getan zu haben :)

    Liebe Grüße,
    Sanny

    AntwortenLöschen